user_mobilelogo

Partnerschaft

Eine Trennung ist für die Liebe, was der Wind für das Feuer:
Das Schwache löscht er aus, das starke facht er an.

(Sprichwort unbekannter Herkunft)

So sehr wir uns nach Harmonie, Verbundenheit und sexueller Vereini­gung sehnen, das Trennende können wir in einer Partnerschaft nicht aussen vor lassen. Irgendwann taucht es auf und wir fühlen uns entzweit.

Denn gerade in intimen Beziehungen werden unsere Erwartungen und Bedürfnisse früher oder später nicht erfüllt –und was einst mit grosser Verliebtheit begann, mündet in Ernüchterung. Romantische Liebe ist der Nährboden für Enttäuschung und häufig schwebt dann die Frage im Raum: Sollen wir uns trennen oder zusammenbleiben?

Und es scheint an einem bestimmten Punkt immer nur ein „entweder oder“ zu geben, aber kein „sowohl als auch“. Wir möchten uns von dem, was uns nicht (mehr) guttut, trennen - wenngleich nicht von allem. Nicht selten sagen wir an der Stelle:

„Es zerreisst mich innerlich. Ich kann nicht mit Dir und nicht ohne Dich“.

Die Aufforderung liegt bei dieser Zerreisprobe darin, dass wir, was auf dem gemeinsamen Weg verloren ging, wieder in uns selbst finden und das Glück nicht mehr beim anderen suchen.

Gerade in langjährigen Beziehungen passen wir uns an, begeben uns in (unausgesprochene) Abhängigkeiten und übernehmen Rollen, die wir oftmals schon aus unserer Kindheit kennen und jetzt unbewusst weiter spielen.

Das mag eine ganze Zeit lang Sinn machen und das gemeinsame Leben bereichern. Wenn aber „das Trennende“ nicht zugelassen wird, ver­meiden wir, dass was uns wirklich verbindet. Wir wachsen nicht mehr, sondern klammern uns an das Gewohnte.

Das mag sich sicher anfühlen, aber nicht lebendig.

Lebendig in Beziehung zu sein erfordert, sich mit den eigenen Ängsten, seelischen Wunden und Unzulänglichkeiten auseinanderzusetzen und die „Komfortzone“ zu verlassen.

Eine Partnerschaft wird dann zur Meisterschaft, wenn beide über sich selbst hinauswachsen, indem wir, wie Rumi sagte: „Nicht mehr nach Liebe suchen, sondern alle Schranken in uns selbst finden, die uns hindern zu lieben.“

Liebe, die als solche erfahren wird, kann nichts mehr trennen.

Weitere Informationen:
www.beziehungs-coaching.ch

teaser themen beziehungen