user_mobilelogo

Stressbewältigung

Was machst du, um dich zu entspannen?", fragt der Schüler seinen Meister.
"Nichts", erwiderte der Meister.
"Wenn ich gehe, gehe ich, wenn ich esse, esse ich, und wenn ich schlafe, schlafe ich."
"Das tun doch alle", meinte der Schüler darauf.
"Eben nicht!", antwortete der Meister.
(Buddhistische Anekdote)

Häufig war in meiner Arbeit als medizinische Masseurin und Physiotherapeutin auf meine Frage: „Was erhoffen Sie sich von der Behandlung?“ Die Antwort: „Entspannung.“

Das Wort Entspannung beinhaltet was den meisten im Leben zu schaffen macht – ein zu viel an innerer Anspannung.

Diese führt irgendwann unweigerlich zu einer körperlichen Verspannung, die dann fühlbar im Nacken, Kiefergelenk oder im Rücken sitzt. Oft sprechen wir in diesem Fall von einer Blockade. Wir fühlen uns steif, unbeweglich, können nicht mehr abschalten.

Die Energie ist ins Stocken geraten – wir sind nicht mehr im Fluss.

Der Energiefluss stellt sich ein, wenn Sie von den vielen „Ich muss …“, „Ich sollte …“ „Ich brauche noch …“ Abstand nehmen und sich erlauben offline zu gehen, die Seele baumeln lassen und diesem ständigen Geplapper in Ihrem Kopf keine Aufmerksamkeit mehr schenken.

Jeder, der sich mal in Meditation geübt hat, weiss, wie schwierig es ist, Entspannung im Hier und Jetzt zu erfahren. Da schiebt sich ein Gedanke nach dem Anderen in den Vordergrund – wir pendeln zwischen Vergangenheit und Zukunft, anstatt im Augenblick zu verweilen.

Wir vermeiden es in Berührung zu kommen mit dem, was ist.

Um vom Denken ins Fühlen zu gelangen, braucht es die Bereitschaft ganz im Augenblick präsent zu sein und sich berühren zu lassen.

Fühlen ist eine augenblickliche Erfahrung, ein körperliches Erleben im Hier und Jetzt – das Festhalten weicht einem Loslassen.

In dieser Gelöstheit kann Entspannung erfahren werden und die Körperenergie wieder frei fliessen.

Stille und Präsenz ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit, sei es im Gespräch oder in der Berührung. Dabei schaffe ich einen stillen Raum wo Sie durchzuatmen und innehalten können.

Eventuell schaue ich auch auf tieferliegende Ursachen, die Stress auslösen, um Möglichkeiten zu finden, wie Sie diese in Ressourcen umwandeln oder vermeiden können.

teaser themen psychosomatik